„Ueckermünder Freilandsauen“ aus Grambin

Auf 1 Blick:

  • Grambin in Mecklenburg-Vorpommern (Landkreis Vorpommern-Greifswald)
  • Biobetrieb seit 2009
  • 3 Ställe
  • 120 Muttersauen
  • Eigene Ferkelaufzucht
  • Öko-Zertifiziert

 
„Bio-Freilandhaltung  – Natur ohne Kompromisse.“

Bio plus Freilandhaltung – das Pilotprojekt  „Ueckermünder Freilandsauen“ in Mecklenburg-Vorpommern setzt seit über 5 Jahren auf konsequent extensive Schweinehaltung. Auf 30 ha Gelände leben um die 900 Schweine aller Alterstufen. Fast das ganze Leben findet im Freien statt.  „Wir setzen auf besonders robuste, langsam wachsende Rassen. Das Leben in der Natur stärkt den Stoffwechsel und die natürliche Immunabwehr,“ beschreibt Betriebsleiter Olaf Piepenhagen das Erfolgskonzept. Der hohe Arbeitseinsatz rechnet sich: Bio-Freilandsauen werden messbar weniger krank und zeichnen sich durch eine besonders gute Fleischqualität aus. Die Ferkel leben von Geburt an im Freien. Mindestens 40 Tage werden sie von den Muttertieren gesäugt. Sobald sie selbstständig sind, bilden sie ein Jungrudel, das gemeinsam aufwächst. Die Tiere bleiben ihr ganzes Leben auf dem Gelände, sind daher optimal an ihre Umgebung angepasst. Ökologisch konsequent der „Fruchtwechsel“: Die Bio-Schweine düngen das Feld, indem sie darauf leben. Im Folgejahr wächst dort das Futtergetreide.  In der Freiland-Ferkelaufzucht liegt – vorausgesetzt der Boden passt – die Zukunft der Bio-Schweinehaltung. Davon ist man in Grambin überzeugt.  

1,2,3 – Was ist Ihnen wichtig?

  1. Warum Bio?
    „Wir arbeiten mit der Natur.“

  2. Was machen Sie anders als andere?
    „Freilandhaltung mit eigener Ferkelaufzucht auf einem geeignetem Standort.“

  3. Ihr Erfolgsrezept für gesunde Tiere?
    „Ein gesunder Tierbestand, eigene Aufzucht der Muttersauen plus Freilandhaltung.“